Den zweiten und abschließenden Teil der Soul Mates Dilogie von Bianca Iosivoni habe ich sowohl sehnsüchtig erwartet, als auch gefürchtet. Band 1 endete mit einer fiesen Stelle und der Weg der Protagonistin konnte in viele Richtungen führen. Auch düstere. Heute habe ich das Buch beendet und suche immer noch nach einem Sinn in der Geschichte.

Seit Rayne von Grey mitgenommen wurde, lebt sie bei den Dunkelseelen. Um sich selbst zu schützen hat sie alle Gefühle und Gedanken an ihr Leben davor weggesperrt. Als sie aber bei einer Mission Colt wieder gegenüber steht, lässt er nicht zu, dass sie sich vor ihrer Vergangenheit versteckt … 

Band 2 ist genauso spannend, dramatisch und actionreich wie schon Band 1, allerdings konnte es mich nicht halb so gut überzeugen. Neben der Handlung und den jeweiligen Zielen der Figuren haben sich die Probleme von Soul Mates – Flüstern des Lichts vervielfacht, anstatt sich aufzulösen und ich hatte kaum Spaß am Lesen. Viel zu oft saß ich frustriert vor dem Buch und hätte es am liebsten zugeklappt, aber Bianca Iosivoni hat es wieder geschafft den Leser total gefangen zu nehmen. So sehr ich mich auch geärgert habe, ich musste wissen, wie es weiter geht.

Neue und alte Figuren tauchen auf, was eine gute Mischung aus Spannung und Komfort ergeben hat. Auch verwischt die Autorin die Grenzen zwischen Richtig und Falsch, Gut und Böse erneut, man kann sich auf Überraschungen aus unerwarteten Ecken gefasst machen. Obwohl es einige neue Schauplätze gab, hätte ich mir gewünscht, die Grenzen von Chicago zu verlassen und neue Teile der Welt zu erkunden, um der Hintergrundgeschichte ein bisschen mehr Substanz zu geben. Denn insgesamt erschien mir die Idee der Seelenverwandten ein wenig lasch in diesem Teil, obwohl die Entstehungsgeschichte genug mystisches Material geboten hätte.

Etwas mehr Probleme hatte ich mit der Handlung und insbesondere Protagonistin Rayne. Ich fand, dass es ein paar sehr stereotypische Handlungselemente gab (Es gab beispielsweise einen Vorfall – der meiner Meinung nach – die Handlung einfach nur etwas gestreckt hat um auf ca. 400 Seiten zu kommen.) und hätte gerne mal etwas anderes gelesen. Dennoch haben sie ihren Zweck erfüllt und die Autorin hat alle Fäden am Ende gut miteinander verwoben. Tatsächlich ist mir erst nach dem Lesen klar geworden, wie gut alles zusammengeführt wurde und wie viel Planung hinter den Kulissen gesteckt hat.

Nun aber zu Rayne: Ich habe sie absolut nicht verstanden. Ich konnte ihre Entscheidungen nicht nachvollziehen; fand, dass sie niemals ihr Handeln oder das Anderer reflektiert hat und mochte ihre Unentschlossenheit nicht. (Ungefähr 200 Seiten Unentschlossenheit!) Mir fehlte ihr moralischer Kompass, der ihre Entscheidungen hätte beeinflussen sollen und ihr naives Verhalten war ermüdend. Obwohl Figuren ihr mehrmals gesagt haben, was sie wollten, hat Rayne es nicht geglaubt oder überhört und wurde somit mehr als einmal böse überrascht.  Mir fehlten an so vielen Stellen Erklärungen, Erläuterungen und ein bisschen mehr Hintergrundwissen. Ich fühlte mich immer, als hätte ich einen wichtigen Satz überlesen, irgendeine Information hat mir gefehlt. Deswegen ergibt für mich auch das Ende nicht wirklich Sinn, denn die Ergebnisse erschließen sich mir nicht, da ich die Gleichung nicht entziffern kann. #MatheVergleich

Außerdem las sich das Buch, als hätte man aus einem Generator die zwanzig besten dramatischen Floskeln genommen und alle schön aneinander gereiht. Wie oft ich „Alles war vorbei“; „Wir würden siegen“ und „Du gehörst zu uns“ in verschiedensten Ausgaben gelesen habe, kann ich gar nicht mehr zählen. Nach einer Weile haben diese Redewendungen leider ihre Wirkung verloren und irgendwann habe ich die wichtigen von den unwichtigen Szenen nicht mehr unterscheiden können. Das hatte zur Folge, dass ich das Finale erst als solches erkannt habe, als es bereits vorbei war. Dieses Buch hätte bestimmt dreimal enden können, so dramatisch war der letzte Satz einiger Kapitel.

Obwohl dramaturgisch alles richtig gemacht wurde in Soul Mates – Ruf der Dunkelheit, sticht es aus der Masse der Jugendromane kaum heraus. Der starke Auftakt von Band 1 konnte nicht fortgesetzt werden, was ich wirklich Schade fand.


Autor*in: Bianca Iosivoni • Titel: Soul Mates – Ruf der Dunkelheit (Soul Mates-Dilogie #2) • Verlag: Ravensburger • Seiten: 392 • Format: Klappenbroschur, eBook • Preis: 14,00€ (TB); 10,99€ (ePub) • Erscheinungstermin: 22. April 2018 • Neugierig? Thalia.de ¦ Amazon.de

One thought on “[Rezension] Soul Mates – Ruf der Dunkelheit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: