Ich hoffe, ihr habt ein bisschen Zeit und eine Tasse Tee oder Kaffee oder – mein persönlicher Favorit – Kakao, denn diese Rezension ist etwas länger, weil ich zu diesem Buch einfach so viel (Positiv, wie Negativ) zu sagen habe. Da es sich um einen zweiten Band handelt, können natürlich Spoiler für Band 1 auftreten, Lesen auf eigene Gefahr!

Darum gehts

Welten voneinander entfernt leben Abel und Noemi ihr Leben. Noemi ist zwar als Soldatin Genesis wieder eingesetzt, doch nun wird sie ausgegrenzt; Abel führt eine kleine Vagabunden-Crew an und reist durchs Weltall, auf der Suche nach Informationen über die Pläne seines Schöpfers. Dass sie sich jemals wieder begegnen ist für sie ausgeschlossen, bis Mansfield auf den Plan tritt und Noemi entführen lässt.

Meine Meinung

Nachdem mir in Band 1 der Einstieg recht schwer gefallen ist, ist es mir hier umso leichter gefallen. Obwohl meine Erinnerungen an die Geschehnisse von Constellation: Gegen alle Sterne mehr als schwammig waren und ich oftmals bei Namen, die im Zusammenhang damit erwähnt wurden, gestutzt habe, hat die Autorin genug Informationen gegeben, um die Erinnerungen wieder wach zu rufen. Der Beginn zieht sich wieder ein klitzekleines bisschen, jedoch nicht so sehr, wie bei Band 1.

Noemi und Abel sind wieder als die Erzähler tätig, das hat mich hier aber weniger gestört, als zuvor, weil sie nicht immer zusammen sind und man so tatsächlich mitbekommt, was in verschiedenen Teilen der Galaxie passiert. Als Leser erhält man einen viel besseren Blick auf das Gesamtgeschehen und ist nun in der Lage eigene Theorien zu entwickeln und tappt nicht andauern im Dunkeln.

Die Figuren haben sich kaum verändert in der Zeit, die zwischen den beiden Büchern vergangen ist, weswegen das Tempo des Buches sehr viel schneller angelegt werden konnte, da wenig Zeit mit dem Vorstellen der Figuren verplempert wurde. Es gibt auch ein paar neue Figuren, allerdings in einem guten Rahmen, sodass man sich nicht erschlagen fühlt.

Was mich ein wenig gestört hat, ist, dass die Gefühle, die Abel und Noemi füreinander haben, sich in den Monaten, die sie getrennt waren, scheinbar nicht verändert haben. Es kommt mir merkwürdig vor, dass sie nicht zumindest ein paar Zweifel oder Hintergedanken haben, sondern sofort da anknüpfen können, wo Band 1 geendet hat. Zumindest bei Noemi hätte ich eine gewisse Veränderung erwartet, da Menschen doch ganz wechselhaft sein können, was Gefühle angeht.

Wenn ich an die Handlung denke, hat mir dieses Buch wesentlich besser gefallen, als sein Vorgänger. Das Tempo und der Konflikt haben mir viel mehr zugesagt und auch der Schauplatz war genau nach meinem Geschmack. Ich liebe Gebrauchsgegenstände, die in ihrem Zweck erweitert werden und genau so etwas kommt hier vor. Da Abel Noemi sucht und auch Noemi nicht nur als Opfer agiert, ergeben sich während des Buches immer wieder spannende und wechselnde Allianzen, ich fand es wunderbar, wie die Autorin gezeigt hat, wie schnell sich Loyalitäten ändern können, wenn man nur die richtige Motivation hervorruft. Dieses Katz-und-Maus-Spiel hat dem Buch eine Spannung und Geschwindigkeit verliehen, die mich oft stundenlang gefesselt hat.

Die ethischen Frage zum Unterschied zwischen Mensch und Roboter wird hier nochmal auf ein neues Level gehoben und gerade durch Noemi und Abel bekommt man zwei unterschiedliche, aber dennoch weder komplett falsche noch absolut richtige Sichtweisen vermittelt, sodass der Leser wieder selbst entscheiden muss, was für ihn stimmt. Die Umsetzung dieses ethischen Problems war übrigens mehr als gruselig und grausam.

Obwohl mir Handlung und Tempo in diesem Band gefallen haben, hatte ich ein paar Probleme mit dem Schreibstil. Trotz der Erzählweise in der dritten Person Präsens waren Noemi und Abel in ihren Gedanken sehr präsent, leider haben mir ihre inneren Gedanken viel besser gefallen, als das, was sie letztendlich laut gesagt haben. Die wörtliche Rede kam mir oftmals sehr zweckmäßig vor, es schwang kein Charakter in dem Gesagten mit, lediglich, das was im Moment wichtige Information war. Dialoge wirkten so kurz und emotionslos, und oftmals haben sie für mich zu schnell zur richtigen Lösung geführt. Ich konnte nicht nachvollziehen, wie Abel oder Noemi zu diesem einen Schluss gelangt sind, dazu wurde ihr Gedankengang nicht genug beschrieben. Das hat natürlich dem Buch gut getan, war aber dennoch unbefriedigend zu lesen. Ich hätte gerne selber Schlüsse gezogen und sie nicht einfach nur vorgesetzt bekommen.

Hätte Isabella es in ihrer Rezension nicht erwähnt, wäre mir gar nicht aufgefallen, wie divers das Buch tatsächlich ist. Es bleibt durch die zwei Erzählweisen natürlich wenig Platz für große Repräsentation, aber gerade in den Details hat Claudia Gray wieder ein paar schöne Elemente einfließen lassen, die man nur mitbekommen hat, wenn man aufmerksam war. Diversität ist hier ganz natürlich, es muss nicht an die große Glocke gehangen werden, was ich sehr gut finde.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass die Reihe bis kurz vor dem Ende von Band 2 abgeschlossen hätte werden können. Ich hatte mit dem tatsächlichen Schluss nicht gerechnet, weil sich so die Reihe ein wenig im Kreis dreht, ein Konflikt wird mir zu sehr breit gewalzt. Die Figuren waren fast da, wo sie hinwollten und dann musste natürlich in den letzten Seiten noch einmal Drama provoziert werden. Meiner Meinung nach hätte man die letzten Szenen ruhig weg lassen können. Ich habe das Gefühl, dass die Reihe so gewollt gestreckt wird, obwohl ich mit Band 2 als Abschluss vollkommen zufrieden gewesen wäre.

Was ist also mein Fazit? Constellation: In ferne Welten ist ein würdiger zweiter Band, der mich mehr überzeugen konnte, als sein Vorgänger. Die Schwierigkeiten, die ich mit dem Buch hatte sind wohl – so traurig es auch ist, das zu schreiben – meinem Alter geschuldet. Ich denke, dass ich solcher Jugendliteratur langsam entwachse, ich habe einfach andere Ansprüche an Bücher entwickelt und die Art an Detailreichtum und Konflikt, die ich mir wünsche, passen einfach nicht in Jugendromane. Dennoch werde ich wohl Band 3 ebenfalls lesen, denn bin ich genug angefixt und habe die Figuren so lieb gewonnen, das ich wissen will, wie es ausgeht.


übersetzt von: Christa Prummer-Lehmair und Heide Horn • Verlag: cbj • Seiten: 464 • Format: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, eBook • Preis: 18€ (GB); 11,99€ (ePub) • Erscheinungstermin: 3. September 2018 • Neugierig?

Vielen Dank an den cbj-Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung des digitalen Rezensionsexemplares.

5 thoughts on “Constellation: In ferne Welten von Claudia Grey”

  1. Ich persönlich hatte nie Interesse an ,Constellation‘, aber wenn du auf der Suche nach guter Sci-Fi bist, die erwachsener daherkommt, empfehle ich dir wärmstens ,Diabolic‘. Von der Trilogie sind bisher erst zwei Teile erschienen, sie waren allerdings beide unglaublich genial. Zwar sind die Protagonisten auch noch jung, haben aber mit ziemlich ersten Themen wie Politik, Rache und Tod zu tun. Beide Bände waren für mich absolute Highlights, ich kann es kaum erwarten, bis der dritte erscheint. Unbedingt lesen! 😉

    1. Das Buch steht tatsächlich schon in meinem Regal, aber bisher hatte ich noch keine Zeit es zu lesen. Da wurde vor 2 Jahren so viel Rummel drum gemacht, dass konnte man schlecht übersehen. Aber wenn du es so magst, dann muss ich da auf jeden Fall bald mal rein gucken. Danke für den Tipp!

      Liebe Grüße,
      Friederike.

    2. Tatsächlich? Von einem solchen Rummel habe ich nichts bemerkt. Ich hatte es zwar auch schon auf dem Schirm, bevor es erschienen ist, habe es dann aber erst ein Jahr später gelesen und war immer der Meinung, dass es einen richtigen Hype verdient hat ^^
      Oh ja, tu das auf jeden Fall. Ich bin sehr gespannt darauf, was du davon halten wirst 😉

      evilgenius

  2. Oh, du sprichst zwei Punkte an, die mir gar nicht so bewusst geworden sind! Gerade, was die Gefühle anbetrifft, das habe ich gar nicht so betrachtet. Bei Abel macht es vielleicht mehr Sinn, dass er da so „stagniert“, aber gerade Noemi ist ja noch einmal in einem ganz anderen Umfeld unterwegs.
    Und den Eindruck, dass die Geschichte sich ein wenig im Kreis dreht, hatte ich auch. Vielleicht sollte man die Bücher doch als Einzelband lesen 🤔 Aber nun gut, vielleicht kommt ja Claudia Gray noch mit weiteren Plottwists – das Ganze bewegt sich jetzt ja noch mal auf eine größere Skala, und ich kann mir zumindest vorstellen, dass dieser planetenübergreifende Konflikt noch mal stärker thematisiert wird.
    Ich finde übrigens, dass du deine eigenen Rezensionen absolut unter Wert verkaufst, da ist nichts von Möchtegern-Sherlock – ich finde, du bringst deine Gedanken sehr präzise auf das virtuelle Papier 🙂

    Alles Liebe
    Isabella

    1. Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht so genau, was ich auf deinen Kommentar antworten soll. Außer – Ja, stimmt und Danke. Ich bin wirklich gespannt, was in Constellation 3 noch passieren wird, es gibt ein paar tolle Möglichkeiten, die ich gerne sehen würde. Dieses im-Kreis-drehen kann auch dem Schreibstil geschuldet sein, weil es eben so klar gemacht wird. Andere Möglichkeiten wurden kaum erwähnt und das fand ich etwas ermüdend. Und wenn ich jetzt noch weiter über dieses Buch rede, rede ich es mir nur noch schlechter, als ich es eigentlich fand.

      Vielen lieben Dank, für deinen Kommentar, gerade dein Lob hat mich sehr gefreut.

      Alles Liebe,
      Friederike.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.