Es ist Donnerstag und die Woche damit schon fast wieder vorbei, allerdings habe ich noch nichts Nennenswertes gelesen und kann mich zudem nicht entscheiden, was ich überhaupt lesen will.

Aber zuerst ein kleiner Abriss:

Montag bin ich wieder in meiner WG angekommen, nachdem ich Samstagabend mit meiner Mama 6 h von Usedom zu meinen Eltern gefahren bin. (Leider bin ich in der letzten Stunde eingenickt, sodass sie nur Gesellschaft vom Magnus-Chase-Hörbuch hatte.) Ich habe tatsächlich meine kompletten Lesevorhaben in die Tat umgesetzt. Wirklich. Ich habe jeden Tag gelesen, hatte immer mein Buch dabei und konnte mich erfolgreich vorm Abwaschen beim Camping-Urlaub drücken, haha. Schon lange hatte ich mich nicht mehr so sehr wie eine Leseratte gefühlt. Und ich kann stolz behaupten, dass mir jedes Buch gefallen hat. Das ist bei 9 Büchern hintereinander echt selten – denke ich zumindest – und ich glaube, das hält mich am meisten davon ab, was Neues zu finden.

Woche 3 (05.08.2018 bis 11.08.2018)

Sind diese Eulen-Pflanzentöpfe nicht süß?

Nachdem im Montag wieder in meinem WG-Zimmer war, musste ich erstmal Wäsche waschen, Päkchen auspacken (Das war der schönste Part des Tages) und versuchen einen Alltag zu finden. Das hat noch bis Dienstag gedauert und bis Mittwoch konnte ich mich nicht entscheiden, was ich lesen will. Ich habe in den letzten Wochen einfach zu viele Bücher angesammelt – Ich kann sich so ganz glauben, dass ich das tatsächlich schreibe -, ich habe tausend Anreize und doch ist keiner Spannend genug. Zum Beispiel sind die Bücher von Brittany Cavallaro bei mir eingezogen und die schöne Taschenbuchausgabe von Percy Jackson and the Olympians. PJO möchte ich ja eigentlich schon seit Juni re-readen, seitdem meine liebste Webserie eine neue Folge hochgeladen hat. (Kennt ihr Frog Citys PJO-Webserie auf Youtube? Meiner Meinung nach ist das die bisher akkurateste Verfilmung der Bücher, auch wenn sie nur wenige Szenen verfilmen konnten.)

Da ich nun auch an meiner ersten Hausarbeit arbeiten muss, hat sich mein Lesevorhaben sowieso reduziert, weswegen ich es mit 3 Büchern in der Woche versuche. Da ich nicht arbeiten muss und praktisch nur Uni, Kochen und Lesen habe, sollte das machbar sein. Ganz oben steht mein aktuelles Rezensionsexemplar Jane Austen – Jagd auf das verschollene Manuskript von Kathleen Flynn. Bisher hat es mich leider nicht aus den Latschen gehauen. Da ich ebenfalls mit A Study in Charlotte angefangen habe, möchte ich das beenden, es liest sich bisher ganz gut, wenn ich auch noch nicht sooo gefangen davon bin. Aber es vermittelt definitiv Sherlock-Holmes-Vibes, weswegen ich auch gleich mal Staffel 4 von Sherlock gucken musste. Uups. ^^‘ Tja, und dann kam gestern Abend doch noch die Percy Jackson Sucht durch und ich habe mit The Lightning Thief begonnen.

Tja, jetzt bin ich erst mal froh, wenn ich meine drei angefangenen Bücher beenden kann, weiteres will ich mir nicht vornehmen.

In die engere Auswahl ist übrigens ein Memoir von Amy Liptrot gekommen – Nachtlichter. Es erzählt ihre Geschichte wie sie nach einer Sucht wieder festen Boden unter den Füßen bekommt, dank der wilden Natur der Orkney-Inseln. Das Buch möchte ich gerne in den nächsten Wochen lesen, ich finde es klingt faszinierend.

Ich hoffe, euch geht es gut. Was lest ihr denn gerade?

2 thoughts on “Meine Sommer-Lese-Liste: Woche 3”

  1. Diese Eulen-Blumentöpfe sind wirklich wahnsinnig süß 😀
    Dass man nach neun guten Büchern nichts neues findet/finden möchte kenne ich auch, ich habe das manchmal, wenn ich zu viel hintereinander weg lese (wie es mir oft mit dem Kindle passiert), dann kann man die Geschichte finde ich nicht so richtig sacken lassen und fühlt sich ein bisschen „ausgelesen“, wenn du weißt was ich meine? 😀
    Den Percy Jackson Schuber hatte ich mir letztes Jahr zum Geburtstag gegönnt und die Bücher dann ja im Frühjahr gerereadet und ich hatte schon wieder total vergessen wie sehr ich Percy Jackson doch liebe. Die Webserie kenne ich noch gar nicht, da muss ich später unbedingt mal reingucken 🙂
    3 Bücher in der Woche neben einer Hausarbeit finde ich immer noch echt gut, ich merke gerade selber, wie ich mich mit dem Lesen schwertue, wenn ich vormittags in die Bibliothek gehe und ab mittags mein Kopf dann nur noch Matsche ist. Wobei das Wetter da auch reinspielt. Deshalb lese ich gerade auch schon wieder gefühlt fast nur Contemporary oder New Adult Bücher, weil die so wenig anspruchsvoll sind 😀

    Alles Liebe,
    Katharina

    1. Ich habe die Blumentöpfe bei einer meiner liebsten Lifestyle Youtuberinnen gefunden und sie über Amazon bestellt, insgesamt sind es 6 und einen bekommt meine jüngste Schwester zum Geburtstag.
      Du hast total Recht, man fühlt sich wirklich ausgelesen. Während meines Lesemarathons letzte Woche hatte ich mir ab und zu auch mal gewünscht ein bisschen Pause machen zu dürfen, aber ich bin merkwürdig drauf, wenn ich meine gesetzten Ziele nicht erreiche.
      Ich muss zugeben, dass, so sehr ich Percy auch mag, ich die Bücher nicht hintereinander weg lesen kann. Dann fangen sie an zu nerven, weil der Aufbau doch recht ähnlich ist und mich die Arroganz der Götter tierisch aufregt.
      Also, meine „Hausarbeit“ ist ein zwei seitiger Kurzaufsatz, der eher eine Szenenanalyse sein soll, weswegen ich mir jetzt nicht so starken Druck mache. Dafür muss ich nicht mal regelmäßig in die Bib gehen. Aber ich habe dann noch eine zweite richtige Hausarbeit, die ich bis Mitte Oktober abgeben muss, da kann ich dann definitiv weniger nebenbei lesen. Ich denke auch nicht, dass ich meine drei Bücher schaffe, dazu gucke ich gerade zu gerne Youtube oder Netflix. 😀

      Alles Liebe, Frizzi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.