Nalini Singh war die erste Autorin, die mich in das Genre Romantic Fantasy entführt hat. Seitdem haben ihre Bücher mich begleitet und ich lernte ihre Welt der Gestaltwandler und Medialen sehr zu schätzen. Deswegen war es für mich eine umso größere Freude, den Auftakt ihrer neuen Reihe „Age of Trinity“ zusammen mit der Lesejury lesen zu können.

Silver Mercant hat mehr als genug mit dem Kriesenbewältigungsnetz der drei Ethnien zu tun, sodass der Bär vor ihrer Wohnungstür sie eigentlich nur stört. Valentin Nikolaev ist der Alpha des russischen Bärenclans rund um Moskau und versucht die eiskalte Mediale Silver für sich zu gewinnen. Nach einem Anschlag auf Silvers Leben scheint eine Verbündung mit Nikolaev nicht nur empfehlenswert, sonder auch notwenig zu sein. Und Silver sieht sich plötzlich einem ganzen Bärenclan gegenüber, der sehr wohl um die Absichten seines Alphas weiß.

Für alle, die nicht wissen, wovon ich rede, eine kleine Zusammenfassung: Im Jahre 2088 ist der Planet Erde in drei Gattungen gespalten: Mediale, Menschen und Gestaltwandler. Mediale zeichnen sich durch ihre geistigen Fähigkeiten wie Telekinese aus, Gestaltwandler leben in großen Verbänden und können die Form eines Tieres annehmen und Menschen besitzen keine dieser Fähigkeiten. Die Medialen leiden anhand ihrer großen Fähigkeiten an starken Psychosen denen mit dem abtrainieren jeglicher Gefühle vorgebeugt werden soll. Silentium ist ein Programm, dem sich jeder Mediale unterzogen hat, bis jetzt …

Der Beginn der neuen Reihe knüpft an die Geschenisse der vorangegangenen Reihe an, erklärt allerdings ausreichend, was darin passiert ist, so dass neue Leser nicht verwirrt sind. Silver und Valentin leben in einem instabilen Frieden und als sich eine Splittergruppe von Menschen bildet, die glauben, dass die Medialen die Menschen geistig ausbeuten wollen, müssen Silver und Valentin beweisen, dass nicht alle Medialen gefühlskalt und schlecht sind. Aber gerade Silver darf mit ihrem Silentium nicht brechen, denn das würde schreckliche Folgen für sie haben.

Der Spannungsbogen dieses Buches verläuft ein wenig anders, als gewohnt, da Silver keine zauderhafte Person ist. Wenn sie sich für etwas entscheidet, zieht sie es auch durch; was den Charme dieses Buches wesentlich beeinflusst und ausgemacht hat. Den vermeintlichen Höhepunkt des Buches erreicht man so ein wenig früher, als gedacht, aber Nalini Singh hat noch einen Trumpf im Ärmel und mich damit sehr geschockt. Obwohl ich bereits so viele Romane aus diesem Universum gelesen habe, konnte mich die Autorin wieder überraschen und mir eine neue Seite zeigen.

Mir hat dieser Band sehr gut gefallen. Obwohl ich kein großer Fan von Russland bin, hat die Autorin es geschafft die wunderschöne Landschaft einzufangen und eine Gruppe Gestaltwandler zu schreiben, dass genauso liebenswert ist, wie es die Wölfe und Leoparden schon waren.

Auch stilistisch hat sich in diesem Buch etwas geändert, denn nun wird jedes Kapitel durch ein Zitat eröffnet, dass einen Vorgeschmack auf das gibt, was im Kapitel geschehen oder relevant sein wird. Von Mottos, über Sprüche und Zeitungsartikel ist alles enthalten und mir hat dieser Erweiterung sehr gut gefallen. Es hat mir, als Leser, die Welt ein wenig näher gebracht und auch verständlicher gemacht, obwohl ich die Reihe schon seit Jahren verfolge.

Zugleich haben wird auch das altbekannte Muster von Szenen aus der Sicht der „Bösen“ wieder im Buch. Wobei die Autorin die Grenzen hier sehr schön hat verschwimmen lassen, denn die Gründe sind durchaus berechtigt, nach denen die neue Splittergruppe handelt. Das Mächtegleichgewicht ist ins Wanken geraten und die Medialen müssen sich eine Schwäche eingestehen, um ihre Position zu erhalten.

Ich war ebenfalls sehr erfreut zu sehen, dass die Autorin endlich eine Richtung der homosexuellen Beziehungen angedeutet hat. Ich würde mich sehr freuen, wenn dies weiterhin verfolgt wird, da es auch in unserer Welt ein großes Thema ist und definitiv auch in der fiktionalen Welt angesprochen werden sollte.

Neuen Lesern kann ich dieses Buch ebenso empfehlen, wie langjährigen Fans der Autorin. Es ist romantisch, spannend und wahnsinnig interessant.

Allerdings würde ich raten eine russische Ausspracheanleitung zur Hand zu haben, da auch hier wieder einige Begriffe und Kosenamen verwendet werden, die für Außenstehende schwierig sein können.


Autor*in: Nalini Singh • Titel: Silbernes Schweigen (Age of Trinity #1) • Verlag: Lyx • Seiten: 550 • Format: Taschenbuch mit Klappenbroschur, eBook • Preis: 10,00 € (TB), 8,99 €( ePub) • Erscheinungstermin: 26. Januar 2018 • Neugierig?

One thought on “[Rezension] Age of Trinity – Silbernes Schweigen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: