Der Dezember war der buchigste Monat für mich. Ich habe es tatsächlich geschafft 12 Bücher zwischen Weihnachtsvorbereitungen, Unistress – okay, so stressig wars gar nicht – und Arbeit zu stopfen. Ich bin schon ein bisschen stolz auf mich. Ich würde gerne behaupten, dass dies dem Umstand meiner tollen Organisation zu verdanken ist, aber – Nee. Ich habe einfach gelesen, wenn ich Zeit hatte. Ich bin eigentlich ziemlich zufrieden mit meinem Lesemonat, ich habe ein paar tolle Bücher gelesen, wenn auch nicht ganz alles, was ich mir vorgenommen hatte. Aber mich beschleicht der Verdacht, dass ich eine Affinität zur Zahl 4 habe, da ich sehr viele 4/5 Sterne Bewertungen vergeben habe.

Lieber Daddy Long Legs – Jean Webster

Fand ich wunderschön nostalgisch. Der Briefroman ist erfrischend und witzig erzählt, obwohl ich ihn auch ein wenig vorhersehbar fand. Das hat mich aber weniger gestört, weil es einen liebevollen historischen Touch hatte und ich solche Bücher liebe. Außerdem ist das Cover traumhaft designt worden.

Der Weihnachtosaurus – Tom Fletcher

Dieses Buch mochte ich nach einigen Startschwierigkeiten wirklich sehr. So sehr, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe und meinen Nachtschlaf geopfert. Mir gefällt, dass Tom Fletcher nicht nur eine wunderbare Weihnachtswelt erschaffen hat, sondern auch Aufmerksamkeit auf ein wichtiges Thema, wie Mobbing, lenkt.

Wen der Rabe ruft (The Raven Cycle #1) – Maggie Stiefvater

War ein viel benötigter Re-read! Ich hatte endlich alle Bände der Reihe in irgendeiner Ausgabe erstanden und wollte sie sofort lesen. Weil ich aber so viel vergessen hatte, fand ich, dass es doch gut wäre, nochmal von vorne zu beginnen. Zurück in den Foxway 300, Monmouth Manufacturing und natürlich Cabeswater zu kommen, war super. Ich lerne diese Reihe mit jedem mal Lesen mehr zu schätzen.

The Last Magician – Lisa Maxwell

Das Buch war zweifellos gut geschrieben und hatte ein paar tolle Figuren, aber das Worldbuilding hat mich nicht ganz überzeugt. Es war mir ein bisschen zu lasch, obwohl es definitiv ein paar spannende Aspekte hatte.

The Dream Thieves(The Raven Cycle #2) – Maggie Stiefvater

Ich kann dieser Reihe nichts anderes als 4 von 5 Sternen zu geben. Ich finde sie fantastisch, besonders Ronans spezielles Talent. Mir hat Adam in diesem Buch nicht ganz so zugesagt, aber seine Beziehung zu Ronan ist spannend gewesen. Oh, und Mr. Grey! Ich mag ihn wirklich sehr.

Blue Lily, Lily Blue (The Raven Cycle #3) – Maggie Stiefvater

Ich gebe zu, ein bisschen haben mich Blue und die Jungs hier ein bisschen angekotzt – aber nur als sie Gwenllian gefunden haben. Die zunehmende Anspannung zwischen Blue und Gansey hat mich ziemlich irre gemacht und so ganz bin ich dem Zauber von Henry nicht verfallen, aber ich mag Henrietta einfach.

The Foxhole Court (All for the Game #1) – Nora Sakavic

Ich habe das Buch gelesen, weil es a) ein kostenloses eBook war und b) ganz oft in einem Atemzug mit den Raven Boys genannt wird. Und was soll ich sagen, ich bin absolut verliebt! Ich mag Sport in Büchern sowieso und Exy ist ein ziemlich spannender und cooler Sport. Ich denke, den würde ich auch gerne spielen. Neil und seine Crew sind absolut cool und ich mag, wie Neil mit ihnen umgeht.

The Raven King (All for the Game #2) – Nora Sakavic

Musste ich gleich hinterher lesen! Ich gebe zu, am Ende war ich ziemlich zerstört und brauchte ein bisschen Ruhe, aber es war trotzdem spannend und witzig und natürlich voller Exy! In diesem Buch wird die Gewalt definitiv schlimmer, aber die Figuren gehen sehr souverän damit um.

Wo das Dunkel schläft (The Raven Cycle #4) – Maggie Stiefvater

Ich springe zurück zu den Raven Boys. Yeah, Reihen-Hopping macht Spaß! Ich wollte vor Heiligabend noch das Buch beenden und habe deswegen gelesen, wann ich konnte. Ich gebe zu, dass mich das Ende verwirrt hat. Ich habe natürlich eine Theorie, aber will ich die erst näher untersuchen, wenn ich das Buch nochmal auf Englisch gelesen habe. Und wenn ich mehr Ruhe habe. Ich konnte diesen Band aufgrund von Weihnachten einfach nicht so genießen, wie ich wollte.

Murder on the Orient Express – Agatha Christie

Das war genau das Buch, dass ich an Weihnachten lesen wollte. Ich liebte das Setting im Zug, ich mochte die Ermittlungsarbeit und besonders das Miträtseln hat Spaß gemacht. Eigentlich wollte ich den Film noch gleich hinterher schieben, aber der lief natürlich nicht im Kino. Jetzt will ich jedes Jahr ein Buch an Weihnachten von Hercule Poirot lesen.

The Kings Men (All for the Game #3) – Nora Sakavic

Ein harter Abschluss der Reihe und ich musste beim Lesen oft absetzen, weil es so schrecklich war, was da passierte. Aber Neil hat das geregelt und endlich habe ich den Hype um Andrew verstanden. Ach, diese Beiden. Ich werde die Reihe auf jeden Fall nochmal lesen!

Das magische Messer (His Dark Materials #2) – Philip Pullman

Hat mir nicht ganz so gefallen, wie „Der goldene Kompass“. Lyra war unglaublich nervig und weinerlich und ich mochte die Zwischenwelt nicht – erinnerte zu sehr an Italien. Die wissenschaftlichen Hintergründe fand ich ganz okay, ein paar mehr Erklärungen wären nicht schlecht. Und ich will wieder zurück in Lyras Welt. Hoffentlich dann in Band Drei.

An dieser Stelle wäre es wohl angebracht mein gesamtes Lesejahr 2017 nochmal zu betrachten, aber ehrlich gesagt, habe ich ein wenig den Überblick verloren. Ich habe so viel gelesen und erlebt, das purzelt in meinem Kopf alles durcheinander. Ich freue mich, dass ich ein paar Reihen angefangen habe zu re-readen: Harry Potter, Percy Jackson, Throne of Glass. Jetzt steht Eragon ganz oben auf meiner Liste und The Hunger Games. Ich freue mich total, dass ich die Gelegenheit hatte Harry Potter in England zu lesen, das hat meiner Vorstellungskraft wahnsinnig weiter geholfen und den Bücher eine ganz besondere Atmosphäre verpasst. Wenn ihr mal in England seit, lest unbedingt Harry Potter. Oder jedes andere Buch, dass in England spielt. Ich freue mich ebenfalls total, dass ich mich immer besser mit englischer Literatur fühle. Das eröffnet einfach nochmal eine neue Welt an Büchern. Das würde ich gerne in 2018 fortsetzen und auch meinen Bücherkonsum ein bisschen bewusster gestalten. Mehr von dem Lesen, was mich wirklich anspricht und nicht das, was gerade populär ist.

Ich wünsche euch ein tolles Jahr 2018!

2 thoughts on “Dezemberbücher”

  1. Die Raven Cycle Reihe will ich auch unbedingt dieses Jahr nochmal rereaden, weil ich irgendwo in Band vier stecken geblieben bin und befürchte, dass ich nicht mehr so viel aus dem zweiten und dritten weiß – ups 😀 Dass das Ende verwirrend sein will motiviert mich irgendwie nicht so sehr zum Weiterlesen, aber es ist Maggie Stiefvater, also werde ich diese Reihe irgendwann zu Ende bringen, ganz bestimmt 😀 (Und bei „Wo das Dunkel schläft“ steht die falsche Autorin – ich hasse es irgendwie, dass die Bücher auf englisch den gleichen Namen haben, sowas irritiert mich immer mega :D)
    Dass Harry Potter in England besonders schön zu lesen ist kann ich mir vorstellen, ich habe das immer schon, wenn ich Bücher lese die in London spielen (mehr habe ich von England leider noch nicht gesehen, aber das will ich definitiv ändern!) und mir dann manchmal denke: Da war ich auch!
    Und deinen Vorsatz bewusster zu lesen finde ich richtig gut, sowas in der Art habe ich mir auch vorgenommen 🙂

    1. Oh Gott, habe gerade gesehen, dass ich bei „Wo das Dunkel schläft“ voll geschlafen habe. Das Reihen-Hopping hat mich wohl ganz irre gemacht. Habs gleich korrigiert. Dankeschön! Das mit dem Titel ist ein mieser Zufall, obwohl Nora Sakavics und Maggies Ravenking nicht unterschiedlicher sein könnten. Wegen des Endes … ich hätte gerne noch mehr gelesen, das ist alles. Aber zum Glück soll es ja die Ronan-Bücher geben. London ist super, obwohl ich wohl Jahre bräuchte, um all die Ecken, die ich finden möchte auch zu finden. Aber solltest du mal die Chance haben, dann schaue dir unbedingt auch das ländliche Leben an. Ich war mit meiner Uni in Dorset, wo Jane Austen, Thomas Hardy und John Fowles gelebt und geschrieben haben und es ist einfach wunderschön dort. Und die Leute sind so freundlich! Mein Lesevorhaben ist auch ein wenig Selbstschutz, weil ich dazu neige, Mist zu lesen, wenn ich das Geld für ein bestimmtes Buch nicht ausgeben will. Danke für deinen Kommentar, ich habe mich riesig gefreut. Und bin jetzt verwirrt von der Kommentarfunktion in der WordPress-App. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: