IMG_20171024_145453_481

Hallo, ihr Lieben!

Wer hat es noch nicht gesehen – Kerstin Gier hat ein neues Buch veröffentlicht! Die Mama von Gwenny, Xemerius und Käsemädchen-Liv-Silber hat ihren neuesten Schützling Fanny Funke in die Welt hinaus geschickt. Und dann gleich in die Schweizer Alpen.

Wolkenschloss balanciert, wie auch schon die Silber-Trilogie, auf dem schmalen Grad zwischen Realität und Fantasy. Kerstin Gier konnte natürlich nicht widerstehen und ein paar merkwürdige Zufälle einbauen, aber das macht für mich den Charme ihrer Bücher aus.

Fanny ist Praktikantin in dem alt-ehrwürdigen Hotel „Chateau Janvier“, das aber von allen nur Wolkenschloss genannt wird. Das Wolkenschloss hat seine Glanzzeiten leider schon etwas hinter sich gelassen, aber ein paar treue Stammgäste besuchen es jedes Jahr wieder um die Weihnachtszeit. Und Fanny ist dieses Mal mitten drin.

Mit der siebzehnjährigen Fanny hat Kerstin Gier eine Protagonistin geschaffen, die ein wenig von Liv und Gwenny abweicht: Fanny hat die Schule abgebrochen und sucht sich jetzt ein Ziel im Leben. Sie möchte ihren Eltern beweisen, dass man auch ohne Abitur vernünftige Zukunftsaussichten hat. Die allzeit präsente liebevolle Familie fällt in diesem Buch also auch weg. Mir hat dieser Wechsel sehr gut gefallen, da es eben nicht selbstverständlich ist das Abitur zu machen und eine tolle Familie zu haben.

Trotz allem ist Fanny kein Kind von Traurigkeit, sie führt angeregte Gespräche mit ihrer Freundin Delia über ihr Telefon und hat zudem ein paar sehr nette Arbeitskollegen. Oh, und die sieben Hugos hat sie natürlich auch.

Kerstin Gier erzählt gewohnt witzig und locker wie Fanny sich in ihrem Alltag als Zimmermädchen, Kindermädchen, Wellnessbeauftragtenhelferin und Geheimagentin zurecht findet. Neben ein paar sehr netten Gästen hat das Wolkenschloss auch ein paar weniger nette Gäste über Weihnachten, und einige sehr merkwürdige Gäste.

Immer mal wieder wird Fanny vom neunjährigen Don auf eine Geduldsprobe gestellt, denn dieser kleine Junge hat es sich scheinbar zur Aufgabe gemacht Fanny von einer prekären Situation in die nächste zu katapultieren und wenn sie im Laufe dieses Prozesses auch noch rausfliegt, dann hat er seine Arbeit doppelt gut gemacht.

Die Klischees sind also auch hier gut vertreten, von dem kleinen Rotzbengel, über fiese Mitarbeiterinnen und noch fieseren Gästen könnt ihr in diesem Buch alles finden.

Fanny ist nicht meine liebste Protagonistin, sie hat mich öfter als mir lieb ist, genervt. Ihre Angewohnheiten überall gleich Verschwörungen zu sehen und ständig an das Küssen männlicher Mitarbeiter und Gäste zu denken, haben es mir schwer gemacht, sie ernst zu nehmen. Sie ist schlagfertig, aber auch zickig und kompliziert. Ich hätte sie im Verlauf der Handlung gerne mal geschüttelt. Trotz allem mag ich sie aber doch irgendwie, da sie ihre Situation meistens mit Humor (Oder Sarkasmus) nimmt und einen kleinen Helfer-Komplex hat. Sie kümmert sich rührend um ihre Arbeitskollegen und schreckt auch nicht davor zurück, mehr als die übliche (und geforderte) Nettigkeit, den Gästen angedeihen zu lassen.

In der Kinderbetreuung, die über die Feiertage ihre Hauptaufgabe ist, findet sich auch schnell Verbündete gegen etwaige Instagram-Monster und Herzensbrecher-Jungs.

Der kleine Plottwist am Ende hätte meiner Meinung nach mehr Wirkung gezeigt, hätte Fanny im Vorfeld nicht wilde Verschwörungstheorien aufgestellt und ganz leicht Panik verbreitet. Trotz allem war es ein unterhaltsamer und lustiger Showdown. (Mein Favorit ist die Mangel!)

Ich würde es empfehlen, dieses Buch über Weihnachten zu lesen, da das auch der Zeitraum ist, in dem die Handlung spielt. Die Atmosphäre im Buch hat für mich alle kleinen Contras wieder wett gemacht und ich werde das Wolkenschloss gerne wieder aufschlagen.

Wenn ihr das Buch schon gelesen habt, dann schreibt mir doch auch gerne eure Meinung, ich freue mich darüber.

P.S. Ein ganz großes Plus ist natürlich die traumhafte Covergestaltung! Ich kann mich daran gar nicht satt sehen. Die Details ergeben nach dem Lesen übrigens noch viel mehr Sinn!


Autor*in: Kerstin Gier • Titel: Wolkenschloss • Verlag: FJB (Fischer Jugendbuch) • Seiten: 440 • Format: Gebunden mit Schutzumschlag, eBook, Hörbuch • Preis: 20,00 Euro • Neugierig?

2 thoughts on “[Rezension] Wolkenschloss”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: