Ich, kurz bevor ich The Darkest Minds im Kino gesehen habe.

Hinter Buch & Gewitter verbirgt sich Friederike, eine 21 Jahre alte Germanistikstudentin, die in der Nähe von Bamberg lebt und arbeitet. Sie liebt stürmisches Wetter, Bücher und findet es komisch in der dritten Person von sich zu schreiben.

Hallo!

Ich könnte hier einen ganzen Roman mit all den unnützen Fakten über mich selbst verfassen oder auch gar nichts schreiben. An manchen Tagen weiß ich selbst nicht wer ich bin oder sein will, an anderen kann mich vor tollen Vorstellungen meiner Selbst nicht retten. Deswegen gibt es hier jetzt ein bisschen von allem.

Lesen gehört zu meinem täglichen Leben dazu. Wenn ich kein Buch in die Hand nehme, merke ich wie ich Werbung lese, Bedienungsanleitungen, einfach alles, wo Buchstaben drauf sind. Ich kann es nicht abschalten und die ständige Suche nach der perfekten, neuen, alles einnehmenden Fantasywelt endet für mich nie. Ich bin mit Eragon, Harry Potter und Marion Zimmer-Bradley (Ihre Ruwenda-Reihe ist großartig! 3 starke junge Frauen, die in ihre Rollen hineinwachsen und ihre Welt verändern!)  aufgewachsen, habe viel zu viele Pferderomane gelesen, dafür, dass ich nicht reiten kann und irgendwann aus Ermangelung von Lesematerial angefangen zu schreiben.

Ich bin niemand, der gerne zählt. Weder wie viele Seiten, Wörter oder Bücher ich im Monat gelesen habe, noch wie viele Socken (immer zu wenig) oder Handtaschen ich besitze. Statistiken sucht man bei mir vergeblich.

Ich bin ein Stimmungsleser. Das hat aber gar nichts mit Wetter oder Jahreszeit zu tun. Es geht mehr darum, was ich gerade für eine Ablenkung vom Alltag brauche.

Meinen Blog habe ich Buch & Gewitter genannt, weil ich Bücher und Gewitter liebe. Gewitter steht dabei auch stellvertretend für jegliches Wetter, alles von Regen und Wind über Schnee und Sturm. Denn da ist die Welt lebendig. Nur Sonne mag ich nicht. (Bäääh.) Außerdem braucht es oft eine ganze Menge, um mich von einem Buch zu überzeugen, weswegen ich gerne mal wettere. Kennt ihr das Wort? Wettern ist wie Schimpfen, nur sanfter. Nicht ganz so ernst. Und weil Buch & Gewetter doof klingt, ist es eben zu Gewitter geworden.

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: