So ganz kann ich noch nicht glauben, dass der erste Monat des neuen Jahres vorbei ist. Einerseits stehen mir jetzt die Prüfungen ins Haus, andererseits möchte ich die Zeit zurückdrehen und nochmal das Jahr beginnen. Ich mochte die Zeit nach Silvester total, weil sich alles anfühlte wie in der Schwebe – ich hatte alle Möglichkeiten für das neue Jahr, alles hätte passieren können. Das ist jetzt irgendwie nicht mehr der Fall, seit die Uni wieder angefangen hat und das Leben eingefallen ist. Bücher die mich in diesem Monat begleitet haben sind:

Rette mich vor dir (Shatter Me #2) – Tahereh Mafi

Hat mir nicht so gut gefallen, wie der Vorgänger, Juliette ging mir ziemlich auf die Nerven. Trotzdem möchte ich noch gerne den dritten Band lesen, denn die Welt finde ich unglaublich spannend. Näheres dazu könnt ihr in der Rezension finden.

Gemina (Illuminae Files #2) – Jay Kristoff & Amie Kaufman

Hat meinen Durst nach Sci-Fi gestillt und meine Freude auf Obsidio noch gesteigert. Allerdings habe ich gelernt, dass fremde Lebensformen nicht unbedingt meine liebsten Themen in der Science Fiction sind. Auch diese Rezension habe ich euch verlinkt.

Constellation: Gegen alle Sterne (Constellation #1) – Claudia Grey

Das war mein erstes Rezensionsexemplar für das Jahr und trotz der Startschwierigkeiten hat es mir am Ende recht gut gefallen. Band zwei wandert auf jeden Fall in mein Regal. Allerdings diesmal in „echt“ und nicht als eBook, das Lesen auf dem iPad ist wirklich anstrengend für die Augen. Interesse an meiner Rezension?

Scythe: Die Hüter des Todes (Scythe #1) – Neal Shusterman

Habe ich als Hörbuch auf Spotify gehört – kann ich übrigens nur empfehlen – und obwohl es ein wunderbar strukturiertes Buch war, mag ich das Gedankengut nicht, das vermittelt wird. Die Idee auf der das Buch aufbaut ist super, aber die Richtung, die es genommen hat finde ich bedenklich. Zugleich ist es eine tolle Lehre. Ich bin so zwiegespalten über dieses Buch, das ist mir noch nie passiert. Es wühlt mich immer noch auf, dahingehend könnte man sagen, dass es ein „gutes“ Buch ist. Eines, das im Gedächtnis bleibt. Ich hoffe, meine Rezension hat das irgendwie ausgedrückt.

League of Fairy Tales: Die letzte Erzählerin – Tina Köpke

Hat mir gut gefallen. Die Bewertung mag vielleicht ernüchternd sein, aber 3 Sterne stehen bei mir nach einem schönen Buch, das ich gerne gelesen habe. Es war nicht perfekt, aber welches Buch ist das schon? Näheres dazu in meiner Rezension.

Verliere mich. Nicht (Berühre mich. Nicht #2) – Laura Kneidl

Mein persönliches Highlight des Monats. Hat mir sehr gut gefallen, werde ich auf jeden Fall wieder lesen. Rezension dazu gibt es ebenfalls hier.

Little Secrets: Schuldige Freunde (Little Secrets #2) – M. G. Reyes

Wäre das Ende nicht gewesen, hätte ich es als „okay“ befunden. Die Idee hat mich nicht gerade begeistert, aber die Umsetzung war recht gut. Nur das Ende war ein bisschen (sehr) überdramatisch. So würde kein gesunder Mensch reagieren. Die Reihe wird leider nicht weiter verfolgt werden.

Mit 7 Büchern war das sicherlich nicht mein stärkster Lesemonat und auch nicht mein Bester, wenn man nach der Bewertung geht. Aber da es mir um den Spaß am Lesen geht, ist das vollkommen okay. Ich hoffe, ihr hattet einen guten Start in 2018 und habt bereits ein paar tolle Bücher gelesen.

2 thoughts on “Januarbücher”

  1. Huhu Friederike,
    da hast du aber eine tolle Auswahl an gelesenen Büchern im Januar gehabt. Speziell Gemina von jay Kristoff und Amie Kaufman reizt mich ja ungemein. Wie sehr ich mich auf den zweiten Teil dieser Reihe freue <3
    Danke für die schönen Einblicke!

    Liebe Grüße und vielleicht bis in Leipzig
    Philip

    1. Hi Philip
      Danke für den lieben Kommentar, ich komme definitiv nach Leipzig, aber wann weiß ich noch nicht. Ich bin so froh, dass sie Akkreditierung funktioniert hat.

      LG Friederike.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: